Das Lizenzierungsmodell seit Version 12

Folgen

Bitte beachten Sie, dass sich mit Version 12 unser Lizenzierungsmodell geändert hat. Mit dem aktuellen Lizenzierungsmodell zählen beim Enterprise Server nun nicht mehr die gleichzeitigen Verbindungen, sondern die Anzahl der am Server angelegten Benutzer.

Konkret ist das Lizenzierungsmodell folgendermaßen aufgebaut:

Client (Hauptprogramm)

Sie benötigen für jeden Mitarbeiter, der mit Password Depot arbeiten soll, immer eine Lizenz des Clients (Windows). Wenn in Ihrem Team beispielsweise 24 Mitarbeiter mit Password Depot arbeiten sollen, benötigen Sie 24 Lizenzen des Clients. Dies gilt auch bei Verwendung eines Terminalservers und unabhängig von der Nutzung des Enterprise Servers.

Enterprise Server

Beim Enterprise Server hingegen lizenzieren Sie die Anzahl der Benutzer, die Sie dem Server hinzufügen möchten. Wenn Sie z.B. dem Server 18 Benutzer hinzufügen möchten, dann benötigen Sie eine Lizenz für die Servergröße "25 Benutzer".

Bei der Lizenzierung des Enterprise Servers gibt es eine Staffelung. Die Servergröße richtet sich immer danach, wie viele Benutzer Sie maximal dem Server hinzufügen können.

Warum wurde das Lizenzierungsmodell in Version 12 geändert?

Das alte Lizenzierungsmodell, bei dem die gleichzeitigen Verbindungen zählten, war nicht mehr anwendbar, insbesondere mit der Einführung des Offline-Modus und den Verbindungen mobiler Geräte am Enterprise Server. Dadurch gibt es mittlerweile nur noch einen sehr geringen Unterschied zwischen verbundenen und getrennten Benutzern, da getrennte Benutzer sehr einfach eine Verbindung zum Server wiederherstellen und die Datenbank bei Bedarf synchronisieren können.

Die Berechnung, wie viele Benutzer zu einem Zeitpunkt verbunden sind, ist somit nicht mehr anwendbar und hat dazu geführt, dass das Lizenzierungsmodell schließlich zu obigem geändert wurde.

2 von 2 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.